17 Petitionen für die Einführung des Grundeinkommens abgelehnt

17 Petitionen für die Einführung des Grundeinkommens abgelehnt

Veröffentlichung von mehreren Hundert Seiten umfassender Berichte für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens dauert noch an – Gesundheitliche Probleme und Kommunikations-Sperren erschweren eine faire, offene und freie Berichterstattung

Berlin. 5. August 2014. Im März 2011 habe ich öffentlich um die Unterstützung für die Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens bei allen 16 Landtagen der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und beim Deutschen Bundestag gebeten. Bereits damals veröffentlichte ich meine Danksagung an alle Menschen, insbesondere an die 1083 Menschen, die meine Bitte gelesen haben und die Petitonen unterzeichnet haben.

Die Petitionen wurden an alle 16 Länder, genauer an die Landtage der 16 deutschen Bundesländer und an den Deutschen Bundestag in Berlin gesendet. Überraschenderweise wurden unabhängig von den Regierungen und Landtagen aller 16 Länder, meint Bundesländer in Deutschland und vom Deutschen Bundestag, seien diese SPD, CDU, CSU, Bündnis 90 / Die Grünen dominiert, abgelehnt und nicht zugelassen – oft mit der Begründung, dass es für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in den Bundesländern in Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland, kein politisches Interesse gäbe, kein öffentliches Interesse gäbe oder die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland nicht umsetzbar sei.

Leider bin ich erkrankt und inzwischen auf die Hilfe eines Rollstuhls angewiesen, so dass meine Mobilität und Arbeitsfähigkeit extem stark eingeschränkt war und ist und zeitweise nicht mehr vorhanden war und ist.

Aus diesem Grund bitte ich heute am 5. August 2014 öffentlich alle am Grundeinkommen interessierte Menschen um Entschuldigung, dass die ausführliche Veröffentlichung zu den 17 Petitionen für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in 16 deutschen Bundesländern, die alle über eigene Landesverfassungen verfügen und beim Deutschen Bundestag, der über ein Grundgesetz bzw. Verfassung verfügt, mir bislang aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen noch nicht möglich ist und noch mehrere Wochen bis Monate an Zeit beanspruchen wird.

Hintergrund: Auf die eingereichten 16 Petitionen bei den deutschen Bundesländer und beim Deutschen Bundestag in Berlin, insgesamt 17 Petition für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in allen 16 deutschen Bundesländern und in der Bundesrepublik Deutschland habe ich Antworten von 16 Landtagen und vom Deutschen Bundestag in Berlin erhalten. In dem ehrenamtlichen Engagement zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens sind somit mehrere Hundert Seiten entstanden, die ich alle abtippen und zusammenfassen mussen, um die zum Teil doch auch wichtigen Informationen mit den Hintergründen zur Ablehnung von insgesamt 17 Petitionen für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens veröffentlichen zu können. Diese Arbeit ist bereits für eine gesunde Einzelperson kaum zu leisten, so dass ich dringend auf Unterstützung und Hilfe bei der Aufarbeitung des Engagements für das Bedingungsloses Grundeinkommen angewiesen bin. Noch viel schwieriger ist jedoch die Aufarbeitung des Engagements wenn es schwerwiegende gesundheitliche und persönliche Probleme gibt, die ein freies Wirken, Arbeien, Handeln und Berichten massiv einschränken. Aus diesem Grund bitte ich öffentlich um Entschuldigung und um Verständnis.

Doch in Deutschland gilt auch „aufgeschoben ist nicht gleich aufgehoben.“ Bereits meiner persönlichen Überzeugung zu Grunde liegend haben alle interessierte Menschen, die für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland sind, einen Anspruch darauf zu erfahren, aus welchen Gründen die Einführung des Bedingungslosen Grundekommen offenbar politisch von den politischen Machthabern in Deutschland nicht erwünscht ist – zumindest ist dieser Eindruck berechtigt entstanden, in der Folge des Umgangs mit dem Begehren, den Petitionen und Anliegen, soziale Gerechtigkeit in Deutschland mit der Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens möglich zu machen.

Wer sich in der Medien-Arbeit etwas auskennt, den sollte es auch nicht mehr wundern, wenn die klassischen Mainstream-Medien über ein freihheitliches, demokratisches und im Ehrenamt geleistetes Engagement für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen, nicht berichten wollen und nicht berichten dürfen. Es ist leider nicht einfach, die Massnahmen von Kommunikations-Sperren und Zensur von alternativen Meinungen für soziale Gerechtigkeit, aufzuheben bzw. eine freie, offene und faire Berichterstattung möglich zu machen, wenn die technischen und finanziellen Voraussetzungen hierzu fehlen, wie etwa freies Internet, freie Notebooks, freie Computer, freier Zugang zum weltweiten Internet, wenn bereits in Deutschland der freie Zugang in andere Länder gesperrt wird. Dies führt zu erheblicher Mehrarbeit um noch eine freie, offene und faire Kommunikation ohne Zensur und ohne Kommunikations-Sperren möglich zu machen.

Dennoch gilt es den Blick auf das Kern-Thema um das es geht, die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland und in Europa nicht zu verlieren. Aus diesem Grunde verspreche ich auch heute öffentlich, dass die Berichte so bald wie möglich folgen werden und öffentlich frei gegeben werden. Da ich leider immer noch krank, schwerer krank bin als im Jahr 2011, vermutete ich einen Zeitraum von mehreren Wochen bis mehreren Monaten die ich benötige um die Berichte zusammenfassen und veröffentlichen zu können.

Hierfür bitte ich um Ihr Verständnis ! Wer ehrenamtlich an der Erarbeitung der mehrere Hundert Seiten umfassende Berichte helfen willen, wird gebeten, auch gerne telefonisch Kontakt aufzunehmen, Tel. 030 57 700 592 oder via E-mail: andreas.klamm@facebook.com . Andreas Klammm – Sabaot
grundeinkommen-jetzt-11


Hintergrund – Information:
Petiton an alle 16 Landtage, 16 Bundesländer in Deutschland und an den Deutschen Bundestag, März 2011
https://www.openpetition.de/petition/online/grundeinkommen-jetzt

Nachrichtendienstlicher Hinweis: Bereits mehrfach wurde ich in den vergangenen Wochen darüber informiert, dass es deutsche und U.S.-amerikanische Geheimdienste, wie NSA, CIA, Bundesamt für Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst (MAD) und andere Spionage- und Geheimdienste geben solle, die jegliche Form der Kommunikation national und international abhören, insbesondere wenn der Verdacht für ein bürgerschaftliches Engagement oder ein Verdacht für das Engagement für Grundrechte, Bürgerrechte, Soziale Gerechtigeit, Presse- und Meinungsfreiheit, Frieden, Freiheit oder für Menschenrechte besteht. Da ich als Journalist auch über die Abhörskandale berichten konnte und musste, ist mir bekannt, dass die Nachrichten, Medien und Kommunikation möglicherweise unter Beobachtung, Abhörmassnahmen, Zensur, Kommunikations-Sperren und Blockade-Massnahmen bestehen. Dennoch gilt auch hier: Das Engagement für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland und in Europa ist ein ehrenamtliches, internationales, nationales und öffentliches Engagement bei dem übrigens auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Geheimdienste und Spionagedienste frei mitwirken können und dürfen, sofern denn die Dienstherren hierzu die Genehmigung erteilen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Geheimdienste und Spionagedienste müssen in der Regel alle Formen von Nebentätigkeiten, auch dann wenn diese ehrenamtlich sind, vom Dienstherrn genehmigen lassen. Das Engagement für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland und in Europa unterliegt ausdrücklich KEINER Geheimhaltungsstufe. Da es in Deutschland bereits um rund 82 Millionen Menschen geht und in Europa um rund 500 Menschen geht, die von einer Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens, einen guten Fortschritt für soziale Sicherheit und Gerechtigkeit erfahren können sollen, bleibt nur die Arbeit öffentlich zu leisten und nicht geheimdienstlich für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens tätig zu werden. Aus diesem Grund ist die Tätigkeit für die Einführung des Bedingunglosen Grundeinkommens öffentlich und frei zugänglich für alle Menschen ohne Ausnahme und damit auch frei zugänglich für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Geheimdiensten, Spionage- oder sonstiger Überwachungsdienste.

Welcher Sinn und welches Anliegen die Geheimdienste damit verfolgen mehrere tausend Seiten zum Thema für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland und in Europa auf den Computern der Geheimdienste zu speichern, ist öffentlich noch nicht bekannt. Zum heutigen Zeitpunkt kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es auch in den Reihen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Geheimdiensten und Spionagedienste Menschen gibt, die die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland und in Europa unterstützen. Stand: 5. August 2014

Auszüge und Grundlagen aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, proklamiert 1948.

Artikel 18

Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 21

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.

2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Artikel 22

Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuß der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind.

Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.

2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.

4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Komplette Fassung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in deutscher Sprache:

http://humanrightsreporters.wordpress.com/allgemeine-universelle-menschenrechte

Advertisements

BREAKING NEWS: Global campaign Vday and BREAK THE CHAIN has been launched

BREAKING NEWS: Global campaign Vday and BREAK THE CHAIN has been launched

It is time to stike back: No more oppression and violence against women and children – We stike back for a better world filled with love, justice and peace – Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters is joining international and global operation to end violence against women and children – 7 children in MADAGASCAR in DANGER, 3 children NEED URGEND MEDICAL AND SOCIAL ATTENTION AND HELP in MADAGASCAR


Link: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fL5N8rSy4CU
Link: http://youtu.be/fL5N8rSy4CU

By Andreas Klamm – Sabaot

London / Berlin / Paris. February, 14, 2013. Today the global campaign against violence, oppression and abuse has been launched by onebillionrising.org and Vday to engage against oppression, violence and abuse and for love, peace and a better world.

„Break the Chain“ aims to raise awareness around the world about V-Day’s fastest escalating global campaign to date, ONE BILLION RISING. The ONE BILLION RISING campaign began as a call to action based on the staggering statistic that 1 in 3 women on the planet will be beaten or raped during her lifetime. With the world population at 7 billion, this adds up to more than ONE BILLION WOMEN AND GIRLS. On 14 February 2013, V-Day’s 15th anniversary, activists, writers, thinkers, celebrities and women and men across the world will come together to express their outrage, strike, dance, and RISE in defiance of the injustices women suffer, demanding an end at last to violence against women.

Find out more at www.onebillionrising.org

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters has joined the international and global operation to end violence against women in this world. We are asking in CASE OF EMERGENCY FOR URGENT MEDICAL SUPPORT, RELIEF, AID AND SUPPORT FOR 7 children in NEED and in DANGER in MADAGASCAR OF THE MICHAEL KRIEGER FAMILY. 7 children are in DANGER and 3 children will NEED URGENT MEDICAL ATTENTION AND NEED ALL OF OUR SUPPORT TO SAVE THEIR LIFES.

Find out more http://madagascarfamilycare.wordpress.com

Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters for human rights and diginity, love, peace and justice.

Find out more at www.libertyandpeacenow.org

V-Day Until Violence Stops, https://www.youtube.com/user/vdayorg?feature=watch

One Billing Rising, http://onebillionrising.org

One_Billion_Rising_20131
Libety-And-Peace-Now-19
Grundeinkommen-jetzt-1
Regionalhilfe-de3

Familien-Kinder-Baby-Schutz-1


Link: https://www.youtube.com/watch?v=YuzhecUtmuo

Drei Kinder leiden unter Vergiftungs-Erscheinungen – Notlage einer Großfamilie in Madagascar

Drei Kinder leiden unter Vergiftungs-Erscheinungen – Notlage einer Großfamilie in Madagascar

Analakininina (Madagascar) / Berlin (Germany). 26. Januar 2013. Die Notlage und Notsituation einer Familie mit sieben Kinder in schwerster Not droht in Madagascar zu eskalieren. Inzwischen sind drei Kinder erkrankt und leiden unter Vergiftungs-Erscheinungen, bestätigte der Vater der Kinder in Madagascar, Michael Krieger (59), in einem Telefon-Interview mit Radio TV IBS Liberty bereits am Freitag. Die Großfamilie mit sieben Kindern ist in der Folge von extremen Formen von Kriminalität und von hochgiftigen Ammoniak-Gas-Freisetzungen des Konzerns Ambatovy unverschuldet in Not geraten (wir berichteten). Der insgesamt 18fache Familien-Vater hofft in Deutschland Hilfe zu finden und bittet dringend um Hilfeleistung für seine Großfamilie mit sieben Kleinkindern.

Nach Informationen des Familienvaters sind möglicherweise mehr als 1000 weitere Menschen durch Ammoniak-Gas-Freisetzungen in Madagascar in Gefahr.

Interview mit dem Vater der 7 Kinder und Familie in schwerer Notlage in Madagascar. Freitag, 25. Januar 2013. Produktion, Redaktion und Moderation: Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Interview mit Michael Krieger, insgesamt 18facher Familienvater, der um Hilfeleistung für seine 7 in Not geratene Kinder und für seine Ehefrau bittet. Link zur Sendung: http://youtu.be/_qB24yk6g1k


Notlage einer Familie in Madagascar Eil-Meldung: Inzwischen 3 Klein-Kinder nach Ammoniak-Gas-Freisetzung in Madagascar erkrankt. Gesundheits-Zustand eines Klein-Kindes muss als ernst bezeichnet werden. Michael Krieger, insgesamt 18facher Familien-Vater ist mit 7 seiner Kinder und Ehefrau in der Folge von Ammoniak-Gasfreisetzungen des Ambatovy Konzerns in Madagascar und in der Folge schwerer Kriminalität in unverschuldete Notlage geraten. Aufzeichnung eines Interviews bei Radio TV IBS Liberty im Gespräch mit Michael Krieger am Telefon in Madagascar. Weitere Informationen sind auch im Blog zur Hilfeleistung für die in Not geratene Familie bei http:///madagascarfamilycare.wordpress.com zu finden. Achtung es werden DRINGEND Ärzte, Kinder-Ärzte, Kinder-Krankenschwestern, Gesundheits- und Krankenschwestern, freiwillige und ehrenamtliche Helfer und Helferinnen sowie Spender und Sponsoren zur Untersützung der Familie in Not mit 7 Kindern und von 1000 weiteren Menschen in Madagascar zur Hilfeleistung gesucht. Bitte melden Sie sich Tag und Nacht, rund um die Uhr 24 Stunden, via Telefon 06236 416802, Mobil-Tel. 01788172114, Mobil-Tel. 01701486728 oder via E-mail: newsreporter247@googlemail.com, E-mail: andreasklamm@hotmail.com. Weitere Informationen zu den freien Arbeitsgemeinschaften für Medien- und Hilfe-Projekte ISMOT International And Social Medical Outreach Team finden Sie bei http://ismotnetwork.wordpress.com und bei Regionalhilfe.de, http://www.regionalhilfe.de, http://regionalhilfe.wordpress.com. SOS Familie in Notlage in Madagascar. Allen Menschen, die helfen einer Familie in unverschuldeter Notlage mit 7 Kinder in Gefahr, 3 Kinder bereits erkrankt und 1000 weiteren Menschen und Tieren in Madagascar bereit sind zu helfen, DANKEN wir im voraus. ISMOT, Andreas Klamm, Journalist, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Gründer und Projekt-Leitung.

Petition Grundeinkommen: Danke für freundliche Unterstützung

Danke für die freundliche Unterstützung (13.03.2012)

Danke fuer die freundliche Unterstuetzung der Petition Grundeinkommen jetzt !

An dieser Stelle DANKE ich herzlichst alllen Menschen, die die Petition Grundeinkommen jetzt an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag mit Ihrer Unterschrift unterstützt haben.

Weitere Informationen folgen.

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor,
Schriftsteller und Gründer von Radio TV IBS Liberty, www.ibstelevision.org und Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, www.libertyandpeacenow.org, Neuhofen, den 13. März 2012, Tel. 06236 48 90 44, email: andreas@ibstelevision.org

Weitere Informationen zur Petition Grundeinkommen – jetzt, online; http://www.openpetition.de/petition/online/grundeinkommen-jetzt

Ein brotloser Künstler bittet um Unterstützung für das bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland

Ein brotloser Künstler bittet um Unterstützung für das bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland

Die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen ist ein Teil der wahrhaftigen Umsetzung Allgemeiner Menschenrechte und der UN Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland – Wird sich der Deutsche Bundestag und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Umsetzung universell, gültiger und allgemeiner Menschenrechte in Deutschland bekennen ?

Von Andreas Klamm – Sabaot

Berlin. 29. Januar 2012. Als Moderator, Fernseh- Radio- und Medien-Produzent, Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Buch-Autor von 10 veröffentlichten Büchern und Schriftsteller mit körperlichen Behinderungen nach mehreren Unfällen, staatlich anerkannt und registriert als Mensch mit Behinderung seit 1998 und offiziell gleichgestellt mit schwerbehinderten Menschen seit dem Jahr 2000, bin ich leider einer der vielen Künstler und Medienschaffenden in Deutschland, die weit unter der offiziellen Armutsgrenze in Deutschland und in Groß Britannien leben. Aus diesem Grund engagiere ich mich öffentlich und seit mehreren Jahren für einen Mindestlohn in Deutschland und für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland. Ich bitte alle Leser und Leserinnen meines Beitrages um freundliche Hilfe und Unterstützung. Eine öffentliche Petition für die Einführung des Grundeinkommens an alle 16 Landtage und an den Deutschen Bundestag ist bei folgender Adresse zu finden: http://www.openpetition.de/petition/online/grundeinkommen-jetzt DANKE für eine Unterstützung im voraus !

Andreas Klamm – Sabaot, behinderter Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor, Schriftsteller und Buch-Autor von 10 veröffentlichten Büchern ist seit mehreren Jahren für die Einführung von Mindestlohn und des Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland aus mehreren Gründen engagiert. Foto: oterapro

Es gibt eine Vielzahl weiterer Gründe für mein Engagement für die Einführung von Mindestlöhnen und des Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland. In Groß Britannien beispielsweise gibt es bereits seit mehreren Jahren den Mindestlohn und auch weitere Länder in Europa haben Deutschland schon lange, zumindest, was den Mindestlohn in Europa anbelangt, überholt. Warum sollte Deutschland in der Sache der Menschenrechte ein rotes Schlußlicht in Europa werden ?

Deutschland war für mehrere Jahre Export-Weltmeister und das Land der Ideen ist der drittgrößte Waffen-Exporteur der Welt. Warum sollte Deutschland nicht auch für die Umsetzung der Allgemeinen Menschenrechte und der UN Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen nach einer langen Zeit und vielen Jahren der Einschränkungen, eine Vorreiter-Rolle in der wahrhaftigen Umsetzung Allgemeiner Menschenrechte und der UN Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen werden ?

Aus welchem Grund sollten etwa die Rechte von Autoren, Schriftstellern, Verlegern, Herausgebern, Journalisten, Rundfunk-Journalisten, Künstlern und Medienschaffenden, die zugleich auch behindert sind, nach Unfällen und Erkrankungen in Deutschland nicht verteidigt oder nicht gewährt werden können? Etwa weil Neid, Missgunst, Streit, Zwietracht und der writschaftliche Konkurrenz-Kampf die wahrhaftige Umsetzung universell gültiger Allgemeiner Menschenrechte und der UN-Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland nicht erlauben oder gar verhindern? Stehen wirtschaftliche Interessen höher als nationale und internationale Bestimmungen zum Schutz, besonders Schutz-bedürftiger Menschen, als solche gelten nach der UN-Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderung, auch Menschen in Deutschland, die an körperlichen oder sonstigen Behinderungen leiden oder durch solche gesundheitlich eingeschränkt sind.

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist nicht nur eine moderne Zeitgeist-Bewegung sondern vielmehr als ein wichtiger Schritt zu verstehen, die wahrhaftige Umsetzung Allgemeiner Menschenrechte und der UN-Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen auch in Deutschland zu realisieren und die Rechte auch von behinderten Künstlern, Autoren, Verlegern, Herausgebern, Moderatoren, Radio- Fernseh- und Medien-Produzenten, Journalisten, Rundfunk-Journalisten, Buch-Autoren, Schriftstellern, Medienschaffenden und weiteren Angehörigen verschiedener Berufsgruppen in Deutschland zu sichern.

Einer der weiteren Gründe ist auch, dass ich seit 1990 aktives Mitglied in einer der größten Gewerkschaften in Deutschland, in der Gewerkschaft ver.di bin. Im Jahr 1990 konnte mich der Gewerkschaftkollege Christoph Hähnel für die aktive Gewerkschaftsarbeit, damals noch in der Jugend- und Auszubildenden Vertretung eines Kreiskrankenhauses in Reutlingen begeistern und so wurde ich 1990 erstmals Mitglied in der Gewerkschaft ver.di. Nach einem Umzug von Baden-Württemberg nach nach Neuhofen in der Pfalz in Rheinland-Pfalz musste ich in den ver.di-Landesverband Rheinland-Pfalz wechseln. Für mein Engagement für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland gibt es weitere Gründe, die ich zum einem späteren Zeitpunkt plane, öffentlich vorzustellen.

Werden sich die Mitglieder des Deutschen Bundestages und allen voran auch die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) frei, offen und transparent zur wahrhaftigen Umsetzung der Allgemeinen Menschenrechte und der UN-Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland und Europa bekennen?

Auszug aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte:

Artikel 23

1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
4. Jeder hat das Recht, zum Schutz seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.

Artikel 25

1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen gewährleistet sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.

Weiterführende Informationen zum Thema:

1. Petition an alle 16 Landtage und Deutscher Bundestag zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland, http://www.openpetition.de/petition/online/grundeinkommen-jetzt
2. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, kompletter Text, http://humanrightsreporters.wordpress.com/allgemeine-universelle-menschenrechte
3. UN Konvention zum Übereinkommen der Rechte von Menschen mit Behinderungen, http://humanrightsreporters.wordpress.com/un-konvention-zum-ubereinkommen-uber-die-rechte-von-menschen-mit-behinderungen
4. Netzwerk Grundeinkommen, Deutschland, http://www.grundeinkommen.de

Anmerkungen von Andrew P. Harrod, Journalist: Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, geboren am 6. Februar 1968 in Ludwigshafen am Rhein, Deutschland ist ein tunesisch-französisch-deutscher Journalist, Rundfunk-Journalist, Moderator, Künstler, Autor, Buch-Autor von 10 veröffentlichten Büchern, Schriftsteller und Gründer mehrerer internationale Medien-Projekte und Firmen unter anderem von British Newsflash Magazine (1986), IFN International Family Network d734 (1984), 3mnews.org (1984), Radio- und Fernsehmagazin Vorderpfalz aktuell (1984), Radio- und Fernseh-Magazin Stadtmagazin Ludwigshafen (1984), Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, internationales Medienprojekt für Menschenrechte (2006), Regionalhilfe.de, freie Arbeitsgemeinschaft für Medien- und Hilfeprojekte (2006), ISMOT International Social And Medical Outreach Team (2006), Grace MedCare Ltd., (Media, Medical And Care Service international) London, Groß Britannien (2006). Eine in Ludwigshafen am Rhein gegründete Firma, HRM NEWS Andreas Klamm Verlag ist in der Folge einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit) erloschen und wurde im Jahr 2000 aus dem Gewerbe-Register der Stadt Ludwigshafen am Rhein auf Antrag des Journalisten Andreas Klamm gelöscht. In Neuhofen in der Pfalz in Rheinland-Pfalz bietet der Journalist und Autor mit dem Journalisten-Büro Andreas Klamm – Sabaot, oterapro, vielfältige journalistische Dienstleistungen und Medien-Produktionen unterschiedlichster Art in aller Welt an.

Info-Grafik der Arbeitsgruppe Grundeinkommen Europa – Deutschland (AG EUDE),

Arbeitsgemeinschaft Grundeinkommen Europa – Deutschland (EuDe)

Willkommen !

Hier entsteht ein Blog zum Mitmachen.

Willkommen beim Blog der Arbeitsgemeinschaft Grundeinkommen Europa – Deutschland, die im Jahr 2011 von dem Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor von 10 Büchern, Schriftsteller und Künstler, Andreas Klamm, bekannt auch als Andreas Klamm – Sabaot, gegründet wurde.

Die Arbeitsgemeinschaft Grundeinkommen Europa Deutschland (EuDe) können Sie bequem und einfach via email, Telefon, Fax oder Kommentar-Funktion erreichen.

Öffentliche Petition, online für Grundeinkommen, an alle 16 Landtage und an den deutschen Bundestag in Berlin in Deutschland.

Link zur Petition, http://www.openpetition.de/petition/online/grundeinkommen-jetzt

Arbeitsgemeinschaft Grundeinkommen Europa – Deutschland (EuDe)

Andreas Klamm, Journalist

Postfach 11 13

D 67137 Neuhofen

Rheinland-Pfalz

Deutschland

email:  grundeinkommenag@yahoo.de

Tel. 06236 48 90 441

Fax. 06236 48 90 449

Mobil Tel. 0178 817 2114